Praxiserfahrungen Erneuerbare Energien

Die Energiegenossenschaft Starkenburg befasst sich seit 9 Jahren mit den unterschiedlichen Bereichen der Erneuerbare Energien. In diesem Zeitraum konnten durch den Betrieb eigener Anlagen  eine Vielzahl von Praxiserfahrungen gewonnen werden, die nachfolgend beschrieben werden.

Der Mix macht es

Immer wieder gibt es Diskussionen darüber, ob die Solarenergie allein als Erneuerbare Energie ausreichen würde. Zur Beantwortung dieser Frage ist es notwendig die monatliche Verteilung des Ertragspotentials der verschiedenen Energieträger zu betrachten.

Anhand der nachstehenden Grafik werden die prozentualen Monatserträge bezogen auf den Jahresertrag für Photovoltaik, Windenergie und Biomasse dargestellt. Die Kurve zeigt für jeden einzelnen Monat des Jahres ein höchst unterschiedliches Ertragsniveau.

Ein Beispiel:
Im Januar erzeugt die Photovoltaik (PV) 2% ihres Jahresertrages, eine Windkraftanlage jedoch 11%. Auffällig dabei ist der höchst gegenläufige Trend von PV und Windenergie. Die Biomasse am Beispiel unserer Biogasanlage in Lorsch läuft hingegen im Jahresgang ziemlich konstant.

Aus unserer Sicht kann somit nur das Zusammenspiel verschiedener EE-Erzeugungsformen die Basis einer vollständigen Erneuerbaren Energieversorgung bilden.

 

Windenergie – viel Ertrag auf kleiner Fläche

Alle Erzeugungsarten der Erneuerbaren Energien weisen einen höchst unterschiedlichen Flächenbedarf aus. Nachstehende Grafik zeigt welche Dimensionen dabei erforderlich sind. Auffällig ist der vergleichsweise geringe Flächenbedarf einer Windenergieanlage bezogen auf Photovoltaik und Biomasse.