Energiegenossenschaft Starkenburg beim 4. Klimaschutztag in Bensheim vertreten

In diesem Jahr fand der alljährliche Klimaschutztag am 16. Juni mitten in der Bensheimer Innenstadt statt. Bei strahlendem Sonnenschein bot die Fußgängerzone an diesem Samstag reichlich Publikumsverkehr. Ute Schumacher (Mitgliederbetreuung) und Dr. Bernhard Hein (Vorstandsmitglied) informierten schwerpunktmäßig über das Bürgerstromangebot. Neben der Erzeugung von Erneuerbarer Energie vertreibt die ES nämlich auch „STARKstrom“ an Kunden. Besonderes Interesse fand immer wieder die großformatige Projektkarte der Starkenburger mit den bisher 28 realisierten Vorhaben in der Region. Mit Photovoltaik, Wind, Biomasse und den ersten Stromtankstellen hat die ES schon deutliche “Erneuerbare” Akzente gesetzt.

Ein weiterer Hingucker war der Renault ZOE, der Firmenwagen der Energiegenossenschaft. Das E-Mobil gab immer wieder Anlass zu Fragen und war Thema zahlreicher Gespräche mit interessierten Passanten. Neben den Praxiserfahrungen kam immer wieder die Problematik der mangelnden Verfügbarkeit von reinen E-Modellen zur Sprache. Es hatte den Anschein, als könnten weitaus mehr E-Fahrzeuge auf bundesdeutschen Straßen rollen, sofern denn welche bei den Autohändlern erhältlich wären.

In einem gesonderten Vortrag informierte Vorstandsmitglied Micha Jost am Nachmittag zusätzlich über die Besonderheiten und Konditionen des Bürgerstroms. Mit der Nutzung des selbst erzeugten Stroms schließt sich für Genossenschaften der Kreis von Produktion und Erzeugung in einer Hand. Dieses Angebot erfreut sich wachsender Beliebtheit und auch am Klimaschutztag konnten wieder neue Kunden für „STARKstrom“ gewonnen werden