Regierungspräsidium Darmstadt ebnet Weg für Bürgerwindrad – Sofortvollzug zum Bau auf der Neutscher Höhe angeordnet

Bei der Realisierung des Bürgerwindrades auf der „Neutscher Höhe“ ist man einen großen Schritt weitergekommen. In der 15-seitigen Anordnung zum Sofortvollzug hat die Genehmigungsbehörde in Darmstadt grünes Licht für den Bau gegeben.

Anlass waren die derzeit anhängigen Klagen beim Verwaltungsgericht Darmstadt, die nun aber das Regierungspräsidium Darmstadt (RP) in diesem Zusammenhang als wenig aussichtsreich eingestuft hat. Es gäbe hier „fehlende Erfolgsaussichten der Klagen“, so die Aussage der Behörde. Dem gegenüber konstatierte das RP in seiner ausführlichen Begründung ein „überwiegendes öffentliches Interesse“ an der Umsetzung des Windradprojektes. Ausführlich begründet wird dies mit der Notwendigkeit zur Sicherung einer wirtschaftlichen Energieversorgung, den eindeutigen Vorgaben der Bundes- und Landespolitik und dem notwendige Fortschritt beim Klimaschutz.

Die Energiegenossenschaft Starkenburg (ES) wird in Neutsch nun ihr zweites und bislang größtes Projekt in Angriff nehmen. Die Nettoinvestition für das 2 Megawatt Windrad beträgt knapp 3,6 Mio. €. „Wir können rund 2.000 Anteile an dem Bürgerwindrad anbieten und somit theoretisch 2.000 Menschen an dieser Stelle mit einbeziehen“, so das Darmstädter Vorstandsmitglied Micha Jost.

Dabei geht es der ES vor allem darum den Bürgern der umliegenden Kommunen Neutsch, Ober-Beerbach, Frankenhausen, Nieder-Beerbach und Steigerts, die Möglichkeit einer Beteiligung an diesem Klimaschutzprojekt zu bieten.

„Wir wollen, dass die Menschen vor Ort ihrem angelegten Geld bei der Arbeit zusehen können,“ sagt Vorstandsmitglied Jost und beschreibt die grundsätzlichen Rahmenbedingungen einer finanziellen Beteiligung:

„Wir bieten kein Biotop für Renditehaie. Der schnelle Euro ist mit uns nicht zu machen. Die Investition ist eine langfristige und nachhaltige Geldanlage in den Klimaschutz vor Ort. Trotzdem können wir deutlich höhere Zinsen als ein Sparbuch anbieten“, so Jost zu den möglichen Renditeerwartungen.

Informationen zum Projekt „Wind-STARK 1“ sind auf der Homepage zu finden. https://www.energiestark.de/html/windenergie.html

Ab der kommenden Woche (KW 8.) kann über die Website auch eine unverbindliche Vormerkung für den Erwerb von Anteilen am Bürgerwindrad erfolgen.