SolarSTARK 26 in Lorsch auf neuem Kindergarten

Die Energiegenossenschaft Starkenburg (ES) beginnt das Jahr mit einem neuen Photovoltaikprojekt in Lorsch. Auf dem Neubau des neu errichteten kommunalen Kindergartens sowie des DRK-Funktionsgebäudes in der Dieterswiese entstehen weitere Bürgersolanlagen. Die Montage der PV-Module soll Ende Januar abgeschlossen sein. Mit dem Einzug der Kinder wird dann auch der erzeugte Sonnenstrom direkt für den Betrieb der Einrichtung eingesetzt. Mit der Inbetriebnahme des DRK-Funktionsgebäudes im Sommer 2020 wird auch dieses Gebäude vom Sonnenstrom profitieren. So werden die zahlreichen elektrotechnischen Ausstattungen und auch die effizienten Wärmepumpen künftig direkt von der PV-Anlage versorgt – und das auch noch kostengünstiger als bei einem Bezug aus dem Stromnetz.

Der Magistrat der Stadt Lorsch verpachtet die Dächer für mindestens 20 Jahre an die Energiegenossenschaft. Wesentlicher Grund dafür war ein überzeugendes Beteiligungskonzept, das es den Bürgern der Klosterstadt ermöglicht, vom finanziellen Nutzen des Projektes langfristig zu profitieren und sich damit mit dem Projekt zu identifizieren.

Für Donnerstag, den 16. Januar 2020 (19:30 Uhr), lädt die Energiegenossenschaft Starkenburg interessierte Bürgerinnen und Bürger in den Nibelungensaal des Alten Rathauses von Lorsch ein (Altes Rathaus; Marktplatz 1) , um die Möglichkeiten einer Beteiligung an diesem Projekt vorzustellen. Die beiden Vorstandsmitglieder Georg Schumacher und Micha Jost werden das Projekt an diesem Abend ausführlich erläutern.

Bisher wurden alle Solardächer der Energiegenossen zu 100% mit Bürgergeld finanziert. Gemäß der Beteiligungsphilosophie der Starkenburger, kommen dabei zunächst die Bürgerinnen und Bürger der Standortkommune zum Zuge, um von den Erlösen des Sonnenstroms 20 Jahre lang finanziell zu profitieren.

In Lorsch hat die Energiegenossenschaft Starkenburg  bereits in den Jahren 2013 und 2015 drei Photovoltaikanlagen realisiert. Schon damals wurden die Vorhaben zu 100% mit Bürgergeld finanziert. Dieses Ziel will man auch bei den Neuanlagen erreichen.

Print Friendly, PDF & Email